Erdöl in Kosmetika – Mineralöl und Paraffine gehören nicht auf die Haut!

Für kosmetische Zwecke wird der Rohstoff Erdöl in Mineralöl und Paraffinöl umgewandelt.

In der INCI haben diese Stoffe unter anderem folgende Bezeichungen: Paraffinum liquidum, Mineral Oil, Ceresin, Ozokerite, Vaseline, Microcrystalline Wax oder Petrolatum.

Die Wirkung von Mineralöl und Paraffinöl auf der Haut

Die gesättigten Kohlenwasserstoffketten des Mineralöls legen einen nicht wasserlöslichen Film auf die Haut. Man bezeichnet dies als okklusiv. Die Haut wird also „abgedichtet“, was sie oberflächlich schön weich anfühlen lässt.  Selbst bei der Reinigung kann dieser Film nicht vollständig von der Haut entfernt werden, er wird lediglich aufgebrochen.

Was unter dem Mineral- und Paraffinölfilm geschieht

Hitzestau
In erster Linie verhindert der Film, der sich auf die Haut legt, die natürliche Hautatmung. Infolgedessen kann keine Kühlung der Haut durch Verdunstung stattfinden, was einen Hitzestau hervorruft. Insbesondere für Menschen mit Couperose und Rosazea wird diese negative Wirkung sichtbar, da die Blutgefäße durch die angestaute Hitze permanent überdehnt werden.

Feuchtigkeitsverlust
Durch die Wärme verdunstet die Feuchtigkeit in der Haut schneller, wobei sich die verdunstete Feuchtigkeit an der Unterseite des Films absetzt, da sie den Film nicht durchdringen und entweichen kann. Wird der Film bei der Reinigung aufgebrochen, entweicht die aufgestaute Feuchtigkeit mit der Folge, dass die Haut ausgetrocknet ist und spannt. Das bedeutet, dass die Hautfeuchtigkeit immer mehr abnimmt und die tiefer liegenden Hautzellen in ihrer Funktion stark beeinträchtigt werden.

Komedogene Wirkung
Die durch den Mineralölfilm „versiegelte“ Hautoberfläche lässt den überschüssigen Talg nicht mehr abließen und die Poren werden verstopft. Durch den Hitzestau und die Feuchtigkeitsansammlung unter dem Film können sich Bakterien und andere Mikroorganismen ideal vermehren. Die Folge: Mitesser und akneähnliche Hauterkrankungen.

Zerstörung des natürlichen Säureschutzmantels
Auf lange Sicht wird der Hautzustand stark angegriffen. Es ist außerdem nachgewiesen, dass die wasserunlöslichen Paraffine den natürlichen Säureschutzmantel der Haut extrem schwächen und langfristig zerstören.

 

Nährwerte und Pflegeeigenschaften von Mineral- und Paraffinöl? Fehlanzeige!

Nährwerte, Vitamine und Spurenelemente sucht man in Erdölprodukten vergeblich. Es bestehen keinerlei Pflegeeigenschaften für die Haut.

 

Viele Kundinnen, die von mineralöl- und silikonhaltigen Produkten auf mineralölfreie und silikonfreie Kosmetik umstellen, erleben eine sogenannte „Umstellungsphase“

Oftmals leiden die Anwenderinnen in der Umstellungsphase unter einer sehr trockenen, schuppenden Haut, was oft fälschlicherweise dem neuen Produkt zugeschrieben wird. Vielmehr ist diese Hautreaktion das Resultat der entzogenen Hautfeuchtigkeit sowie des stark angegriffenen Hydro-Lipid-Mantels der Haut durch das Mineral- und Paraffinöl.

Die Betroffenen haben keine andere Wahl als durchzuhalten bis sich der Hydro-Lipid-Mantel wieder aufgebaut hat und die Hautzellen ihre Funktionen wieder aufnehmen können. Es lohnt sich!

Christine Niklas

Christine Niklas formuliert High-End Kosmetika und ist seit 2003 der Mastermind hinter www.cnkdirect.de | cnk*CHRISTINE NIKLAS. Bekannt wurde sie unter anderem durch die Fernsehsendung "Hobbythek" des WDR und zahlreiche Bücher und Publikationen zu den Themen natürliche Hautpflege, Gesundheit und Ernährung. In diesem Blog schreibt Christine Niklas zu den Möglichkeiten der Verjüngung ohne chirurgische Eingriffe oder Injektionen. Mit den Möglichkeiten der modernen Wirkstoff-Kosmetik. Sie berichtet über aktuelle Entwicklungen und Trends bei Forschung & Entwicklung innovativer Kosmetik-Wirkstoffe, erklärt Wirkungsweisen und zeigt auf, was das für den Endverbraucher bedeutet.

No Comments Yet

Leave a Reply